Wählen Sie Ihre Sprache:

Wählen Sie Ihre Sprache:

Pensionen

Arbeit & Migration

MigrantInnen stehen oft vor der Schwierigkeit, arbeiten zu wollen, aber keinen Job zu finden. Das gilt vor allem für Menschen über 50 Jahren. So wie für viele gebürtige ÖsterreicherInnen auch. Die Hürden sind aber andere.

Sprache und Kultur - Hürden bei der Arbeitssuche

Allen voran stehen Sprache und Kultur. Zu verstehen, was gesagt wird, ist oft genau so wichtig, wie zu verstehen, was in einer Gesellschaft akzeptiert wird und was man besser unterlässt, um sich nicht selbst zu schaden.

Ausbildung und Qualifikationen

Mit den richtigen Förderungen erhalten Sie den Sprachunterricht, den Sie unbedingt brauchen, um eine Arbeitsstelle zu finden. Sobald das erlernt ist, gibt es zahlreiche Weiterbildungen und Schulungen, um am mitteleuropäischen Arbeitsmarkt eine Chance zu haben. Denken Sie auch an die Anerkennung bestehender Ausbildungen und Qualifikationen aus Ihrem Heimatland.

Lebensunterhalt ist die Basis

Unterstützungen garantieren Ihnen Ihr finanzielles Überleben, bis Sie jene Qualifikationen haben, die Ihnen eine Arbeitsaufnahme möglich machen.

Beratung in unterschiedlichen Lebensfragen

Neben der Unterstützung bei den Themen Qualifikation und Arbeitsuche werden Beratungsstellen und Hilfen für unterschiedlichen Lebensfragen angeboten.

Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Adressen, Informationen und AnsprechpartnerInnen dafür.

Ausgleichszulage

Die Ausgleichszulage soll jeder/jedem Pensionsbezieher/in - mit rechtmäßigem, gewöhnlichem Aufenthalt im Inland - unter Bedachtnahme auf die jeweiligen Familien- und Einkommensverhältnisse ein Mindesteinkommen sichern. Eine gesetzliche "Mindestpension" gibt es in Österreich nicht!

Wenn das Gesamteinkommen (Bruttopension, sonstige Nettoeinkünfte und eventuelle Unterhaltsansprüche) einen bestimmten Betrag - den so genannten Richtsatz - nicht erreicht, gebührt über Antrag die Differenz als Ausgleichszulage.

 

 

 

Weitere Informationen:

PVA Wien

Friedrich-Hillegeist-Straße 1

1021 Wien

Telefon: 050 303

Finanzielles

Weltweit wird Österreich für die Lebensqualität bewundert. Nirgendwo ist die soziale Versorgung so durchdacht wie bei uns. Trotzdem stellt man sich in manchen Situationen die Frage: "Wie soll ich das schaffen?"

"Wissen ist Macht"

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die finanziellen Möglichkeiten für Arbeitsuchende. Nur dadurch können Sie sich alle Voraussetzungen holen, die nötig sind, um auch in schwierigen Lebenssituationen finanzielle Sicherheit zu erlangen.

In Österreich ist das auch dann noch möglich, wenn scheinbar der Tiefstpunkt erreicht ist.

Erkennen, Verstehen, Bewegen

Am Anfang steht Ihre Erkenntnis des Brauchens. Aus unseren gesammelten Informationen und AnsprechpartnerInnen lernen Sie zu verstehen, wie unser Sozialsystem funktioniert. Damit haben Sie den ersten Schritt getan, um etwas zu bewegen. Bewegung verändert Situationen, Probleme, Perspektiven und letztendlich Ihre Position.

Ganz egal ob es um Ihre Mobilität, Ihren AMS-Bezug, Pensionsrechte, Vergünstigungen, Befreiungen oder auch um Wohnungsfragen geht, auf den nächsten Seiten können Sie sich alle Informationen abholen, um selbst aktiv zu werden und etwas zu bewegen.

 

Freiwillige Versicherung

Um zusätzliche Versicherungszeiten oder erhöhte Leistungsansprüche zu erwerben bietet die Pensionsversicherungsanstalt PVA mittels Antragstellung die Möglichkeiten der Selbst-, Weiter- und Höherversicherung auf freiwilliger Basis.

 

 

Weitere Informationen:

PVA Wien

Friedrich-Hillegeist-Straße 1

1021 Wien

Telefon: 050 303

Externe Links:

Internationale Sprechtage der PVA

Für Versicherte, die auch in Deutschland, in Italien, in Liechtenstein, in Kroatien, in Slowenien, in Ungarn, in Tschechien, in Serbien, in der Slowakei oder in der Schweiz Versicherungszeiten erworben haben, hält die Pensionsversicherungsanstalt gemeinsam mit Fachleuten der betreffenden Versicherungsträger regelmäßig "Internationale Beratungstage"ab.

 

 

 

Invaliditäts- und Berufsunfähigkeitspension

Die Pensionsversicherungsanstalt (PVA) bietet nähere Informationen zu Vorausetzungen und Anstragstellung für die Invalitäts- und BerufsunfähInvalidität sowie auch Rehablitation.

 

 

Weitere Informationen:

PVA Wien

Friedrich-Hillegeist-Straße 1

1021 Wien

Telefon: 050 303

Kulturpass

Der Kulturpass ermöglicht sozial benachteiligten Menschen freien Eintritt in zahlreiche kulturelle Einrichtungen. Anspruch haben Menschen, die unter der Armutsgefährdungsgrenze leben, die die BMS Bedarfsorientierte Mindestsicherung oder Mindestpension beziehen, Menschen mit Notstandshilfe und Menschen in Grundversorgung.

Weitere Informationen:

Kulturpass

Hunger auf Kunst und Kultur

Gumpendorfer Straße 9/10

1060 Wien

Telefon: 01 3190239

office@hungeraufkunstundkultur.at

 

Externe Links:

Mobilpass

Der Mobilpass bietet Vorteile wie eine vergünstigte Monatskarte bei den Wiener Linien, aber auch Ermäßigungen bei den Büchereien Wiens, bei der Hundeabgabe, den Städtischen Bädern und Kursen der Wiener Volkshochschulen.

BezieherInnen der Mindestsicherung und Mietbeihilfe der MA 40 bekommen den Mobilpass automatisch zugesandt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Mobilpass auch von anderen Personen beantragt werden.

 

 

 

Weitere Informationen:

Thomas-Klestil-Platz 8 (TownTown)

1030 Wien

Telefon:01/4000 8040

post-mobilpass@ma40.wien.gv.at

Externe Links:

Pension

MigrantInnen kurz vor dem Pensionsantrittsalter oder aber bereits im Pensionsalter wissen oft nicht, wie viele Jahre Ihnen für die Pension angerechnet werden, vor allem dann, wenn Berufsjahre auch im Heimatland erworben wurden. Die zwischenstaatlichen Abkommen sind dabei manchmal schwer zu durchschauen. Darum gibt es Sprechtage und Beratungsstellen, die sich genau darauf konzentrieren.

Pensionen

Wenn man jung ist, denkt man selten an die Pension. Weder daran, wie sich der Alltag dann gestalten wird, noch daran wieviel Geld einem dann zusteht.

Dem entsprechend sind manche Leute dann überrascht, wenn sie noch keinen Anspruch haben bzw. dieser sehr niedrig ist, andere hätten schon Anspruch und wissen es nicht und wieder andere würden schon gerne in Pension gehen, kennen aber die Schritte dahin nicht und fürchten zu große Einbußen.

Für viele Arbeitsuchende 50+ ist Pension bereits ein Thema. Klarheit schafft einen Vorsprung. Sie schafft auch eine Vision über kommende Jahre. Statt hoffen zu müssen, kann man planen und gestalten, denn Wissen ist Macht.

Finden Sie Antworten zu den Ihnen vielleicht noch unklaren Punkten und Schritten. Das österreichische Pensionssytem ist gut dokumentiert, und wir haben die wichtigsten Links für Sie zusammengefasst. 

Pensionskonto

Mit der Einführung des neuen Pensionskontos ab 1. Jänner 2014 gilt für alle ab 1. Jänner 1955 Geborenen ein einziges Pensionskontosystem. Die künftige Pension wird damit verständlich, transparent und nachvollziehbar. Auf diesem Pensionskonto werden die Beitragsgrundlagen aller erworbenen Versicherungszeiten erfasst.

 

 

 

Weitere Informationen:

PVA Wien

Friedrich-Hillegeist-Straße 1

1021 Wien

Telefon: 050 303

Externe Links:

PVA Gesundheitsstraße

Wenn aufgrund von gesundheitlichen Beeinträchtigungen Zweifel an der Arbeitsfähigkeit bestehen, ist die Gesundheitsstraße der Pensionsversicherungsanstalt die passende Anlaufstelle.

Die Gesundheitsstraße ist eine arbeitsmedizinische Begutachtungsstelle, die nach einer Untersuchung Ihre Arbeitsfähigkeit feststellt.

 


 

Weitere Informationen:

PVA Wien

Friedrich-Hillegeist-Straße 1

1021 Wien

Telefon: 050 303

Rezeptgebührenbefreiung

Ohne Antrag sind

  • PensionistInnen mit Anspruch auf Ausgleichszulage (Ausnahme: SVA der Bauern) bzw. BezieherInnen einer Ergänzungszulage zu einem Ruhe- oder Versorgungsgenuss,
  • Personen mit anzeigepflichtigen übertragbaren Krankheiten (die Befreiung gilt allerdings nur für diese Erkrankung),
  • ZivildienerInnen und deren Angehörige,
  • sowie AsylwerberInnen

von der Rezeptgebühr befreit.

Darüber hinausgehend wird auf Antrag eine Rezeptgebührenbefreiung zuerkannt, wenn das Nettoeinkommen aller in einem Haushalt lebenden Personen einen bestimmten Richtsatz nicht überschreitet. 

 

 

 

Externe Links:

Zuverdienst in der Pension

Sie bekommen eine Pension und wollen etwas dazuverdienen?

Hier ein Überblick, wie sich ein Zuverdienst auf den Pensionsbezug auswirkt und was bei Steuer und Sozialversicherung zu bedenken ist:

 

 

Externe Links:

Zwischenstaatliche Pensionsabkommen

Der österreichische Staat hat mit vielen Staaten zwischenstaatliche Regelungen im Bereich der Pensionsversicherung abgeschlossen. Wenn eine Person außerhalb Österreichs gearbeitet hat, ist es unbedingt notwendig abzuklären, ob und wie diese Zeiten auf den Pensionsanspruch angerechnet werden können. Die Abklärung kann längere Zeit in Anspruch nehmen, daher ist anzuraten, rechtzeitig vor einem Pensionsantritt mit der Pensionsversicherungsanstalt Kontakt aufzunehmen.

 

 

 

Weitere Informationen:

Pensionsversicherungsanstalt

1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1

Telefon: 05 03 03 (Ausland: +43 503 03)

pva@pensionsversicherung.at